Unser Gesundheitsmagazin


Gesundheitsinformationen gibt es wie „Sand am Meer“. Was davon aber ist seriös? Wir stützen uns in unserem Magazin auf die renommierte dpa (Deutsche Presse Agentur) und stellen Ihnen hier täglich neue Informationen rund um Gesundheit und Wohlfühlen aus dieser Quelle bereit. Viel Spaß beim Lesen.

Regelmäßiger Sport ist für Kinder mit Rheuma wichtig




Kinder, die an juveniler idiopathischer Arthritis (JIA) leiden, sollten sich viel bewegen und Sport treiben. - (c)Florian Schuh/dpa-tmn

Regelmäßiger Sport kann die Ausdauer, Muskelkraft und Beweglichkeit junger Rheumapatienten verbessern. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. Wie viel Sport sein darf, kann durchaus der jeweiligen Krankheitsphase angepasst werden.

Die Experten raten zu einer individuellen Sporttauglichkeitsbeurteilung mit Beratung. Am besten sind Kind und Eltern bei einem rheumatologisch erfahrenen oder spezialisierten Kinder- und Jugendarzt aufgehoben, der die ganze Behandlung koordiniert. Kinder bekommen meist zwischen zwei und fünf Jahren die Diagnose juvenile idiopathische Arthritis (JIA). Die Gelenke entzünden sich, schwellen an und werden steif.

Mit der richtigen Behandlung haben Betroffene im Laufe von drei Jahren eine ähnliche Lebensqualität wie Gleichaltrige. Trotzdem: Vermutlich aus Sorge, dass es wieder schlimmer werden könnte, bewegen sich JIA-Erkrankte oft deutlich weniger als ihre Altersgenossen. Das hat aber gerade den gegenteiligen Effekt. (www.kinderaerzte-im-netz.de)


Autor: dpa - 27.12.2021