Seitenanfang

Unsere Adressen

Adler Apotheke

Hellerstr. 2
42555 Velbert

Tel.: 02052 - 1260
Fax: 02052 - 82775

Adler Sanitätshaus

Hauptstraße 14
42555 Velbert

Tel.: 02052 - 9288132
Fax: 02052 - 9288133

Äskulap Apotheke

Filialleitung:
Apothekerin Helga Mallmann
Vogelheimer Str. 1
45326 Essen

Tel.: 0201 - 344847
Fax: 0201 - 332481

Geprüfte Qualität in Ihrer Adler-Apotheke

Die Adler-Apotheke stellt ihre gute Qualität im Hinblick auf die Kunden-Beratung und die Herstellung von Individual-Rezepturen unter Beweis

Velbert im September 2016

Liebe Kunden,
mit Freude teilen wir Ihnen mit, dass uns aktuell von zwei unabhängigen Institutionen sowohl eine sehr gute Beratungsqualität, als auch eine gute Rezepturqualität bescheinigt wurde.

Die Stiftung Warentest sorgt immer wieder für Aufsehen dadurch, dass sie deutschen Apotheken eine schlechte oder gar keine Beratung bescheinigt. Dies ist sehr schädlich für das Ansehen der vielen Apotheken, welche sich jeden Tag um das Wohl und die Gesundheit ihrer Kunden bemühen und jedem eine bestmögliche Beratung zukommen lassen wollen. Auch in unserer Apotheke gehört die pharmazeutische Beratung durch unsere PTAs und Apothekerinnen selbstverständlich dazu. Dass dies so ist, konnten wir jetzt durch den Besuch eines Testkäufers der Avoxa Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH unter Beweis stellen. Der Testkäufer hat uns aktuell eine sehr gute Beratungsqualität bescheinigt. Im Testkauf wird von einem sogenannten Pseudo Customer ein Symptom genannt oder ein Arzneimittelwunsch geäußert. Der beratenden PTA oder Apothekerin ist dabei nicht bewusst, dass ihre Beratungsqualität überprüft wird. Dadurch führt sie ihre Beratung so durch, wie sie es bei jedem anderen Kunden auch machen würde. In unserem Fall handelte es sich um eine Beratung zum Thema Durchfall. Anhand der Symptom-Schilderung und ein kritisches Nachfragen hat unsere PTA von einer Selbstbehandlung abgeraten und den Testkäufer an einen Arzt verwiesen. Verkauft hat unsere PTA dem Testkäufer nichts. Auch das gehört zur Adler-Apotheke, einen Verkauf nicht durchzuführen, wenn Gefahr im Verzug und ein Arzt-Besuch zu empfehlen ist. Denn nicht der Umsatz, sondern die Gesundheit und das Wohlergehen unserer Kunden liegt uns am Herzen. Durch diesen Testkauf wird uns die Richtigkeit unseres Konzeptes nun auch von unabhängiger Seite bestätigt.

Zum anderen wurde von uns eine Prüf-Rezeptur im Rahmen des 2. Ringversuches 2016 zur Rezeptur-Qualität angefertigt. Hierbei handelte es sich um eine Hautcreme gegen Entzündungen. Diese wurde vom unabhängigen ZL, dem Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker in Eschborn, auf ihre Qualität überprüft. Prüfkriterien waren der Wirkstoffgehalt und die Verteilung des Wirkstoffes in der Creme, die Partikelgröße, die Beschaffenheit der Grundlage und die richtige Etikettierung. Alle erforderlichen Prüfkriterien wurden von uns erfüllt, so dass uns von offizieller Seite eine hohe Qualität und ein guter Standard der angefertigten Rezeptur in unserem Hause bestätigt wird. Auch bei Ihren individuell hergestellten Rezepturen haben wir selbstverständlich die gleichen Herstellungsstandards. Diese führen dazu, dass Rezepturen nicht innerhalb von 5-10 Minuten angefertigt werden können. Daher bitten wir um Ihr Verständnis, dass es bei einer Vielzahl an Herstellungen, die wir jeden Tag bewältigen müssen, auch mal zu Wartezeiten kommen kann. Dafür können Sie allerdings sicher sein, dass wir bei der Rezeptur, die wir extra für Sie anfertigen, immer eine große Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit an den Tag legen. Dadurch erhalten Sie aus unserem Hause immer eine Rezeptur mit einer hohen Qualität.

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine hoffentlich gute Gesundheit und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch.

Ihr Team der Adler-Apotheke

Warnung vor Fälschungen!

Vorsicht beim Kauf im Internet! Apotheker warnen vor gefälschten Nahrungsergänzungsmitteln.

Berlin, 24. Januar 2012

Immer wieder tauchen gefälschte Nahrungsergänzungsmittel auf, die vor allem über das Internet vertrieben werden. Aktuell warnt die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) vor dem Nahrungsergänzungsmittel „Passion Power®“. Dieses Nahrungsergänzungsmittel aus Portugal enthält anders als deklariert nicht nur rein pflanzliche Inhaltsstoffe. Verbotenerweise wurde dem Präparat der blutdrucksenkende Arzneistoff Phentolamin zugemischt. Dementsprechend ist das Produkt als nichtverkehrsfähiges und bedenkliches Arzneimittel einzustufen.

Das gepantschte Mittel wird möglicherweise über das Internet und auch von Erotikshops, Kräuterläden und anderen Einzelhändlern in Deutschland vertrieben. Auch die Überwachungsbehörden von Bund und Ländern warnen vor den gesundheitlichen Risiken dieses Mittels, das als illegales Arzneimittel anzusehen ist. Durch die Einnahme dieses gepanschten Präparats können zum Beispiel krisenhafter Blutdruckabfall, Herzrhythmusstörungen und andere schwerwiegende Herzkreislaufstörungen auftreten.

„Wir haben in der Vergangenheit wiederholt auf die Risiken von illegalen und gefälschten Präparaten im Internet hingewiesen,“ sagt Prof. Dr. Martin Schulz, Vorsitzender der AMK. „Der sicherste Vertriebsweg ist und bleibt die Apotheke.“

Quelle: ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände .

Achtung!

ZL: „Ramschextrakte“ bei Kneipp, Aldi und Lidl

Berlin - Johanniskrautpräparate, die in Supermärkten und Drogerien verkauft werden, entsprechen nicht immer den gesetzlichen Anforderungen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Zentrallaboratoriums Deutscher Apotheker (ZL). Die Wissenschaftler hatten sieben freiverkäufliche sowie vier apothekenpflichtige Präparate untersucht. In drei Produkten aus dem Mass-Market wurde ein Extrakt chinesischer Herkunft gefunden.

Die Wirksamkeit gegen depressive Verstimmungen und leichte Depressionen sei nur für Extrakte des Echten Johanniskrauts (Hypericum perforatum) nachgewiesen, teilte das ZL mit. Die in den Produkten von Kneipp (Paul Hartmann), Optisana (Lidl) und St. Benedikt (Aldi) gefundenen Extrakte chinesischer Herkunft entsprechen den Angaben zufolge nicht den Vorgaben des europäischen Arzneibuchs und sind hinsichtlich ihrer Wirksamkeit und Verträglichkeit nicht untersucht.

„Dass Ausgangsmaterial benutzt wird, das nicht den offiziellen Qualitätsanforderungen entspricht, ist inakzeptabel. Es ist überfällig, dass solche Produkte mit Ramschextrakten endlich aussortiert werden“, kommentierte Professor Dr. Schubert-Zsilavecz, wissenschaftlicher Leiter des ZL, das Ergebnis. Verbraucher könnten die Qualität eines Extrakts ohne den fachlichen Rat des Apothekers nicht beurteilen. Wer freiverkäufliche Arzneimittel in einem Supermarkt oder einer Drogerie kaufe, müsse sich alleine auf die Aussagen des Herstellers verlassen.
APOTHEKE ADHOC, Donnerstag, 28. April 2011, 12:46 Uhr

Navigationsbild für die Seite Notdienst Navigationsbild für die Seite Magazin

Öffnungszeiten

Mo - Fr:08:30 - 18:30 Uhr
Sa:08:30 - 13:00 Uhr